Wir bedanken uns...

In den vergangenen Jahren haben uns unzählige Sponsoren unterstützt. Allen ein herzliches Dankeschön, auch im Namen unserer Kinder und Mitarbeiter.

 

 

Spendenkonto

Ihre Spende an uns ist steuerlich absetzbar.

IBAN: AT86 3742 9000 0108 0779
BIC:RVVGAT2B429

Chronik

Chronik des Schulheim Mäder


April 1972
Nach einem Jahr Spezialausbildung in London, Bern und Innsbruck übernimmt Dr. Kramer die ärztliche Leitung im Arbeitskreis für Sozialdienste
 

November 1972
Gründungsversammlung des Vereines: „Arbeitskreis für körperbehinderte Kinder Vorarlbergs“
Präsident: Dr. Elmar Kramer
Kassier: Hr. Danler
Vorstand: Hr. Stefani, Hr. Rhomberg , Hr. Fink, Fr. Weißhart
 

April 1973
Verschiedene Standorte für eine neue Schule werden geprüft (z. B. Maria Ebene, Viktorsberg, Jupident, Schwefelbad Hohenems). Das ehemalige Versorgungsheim der Gemeinde Mäder wurde wegen der zentralen Lage als günstiger Standpunkt ausgewählt.
 

April 1974
Beginn der Planung und der Umbauarbeiten - wegen Subventionskürzungen mußte der Bau eingestellt und neu überdacht werden
 

Herbst 1974
Dr. Troy vom AKS übernimmt die Verwaltung und die Geschäftsführung des Schulheim Mäder
 

15. September 1975
Eröffnung der Schule (Leitung: Frau Moosbrugger) und des Sonderkindergartens (Leitung: Frau Lergetsbohrer)
 

16. Mai 1976
Offizielle Eröffnung des Schulheim Mäder
 

September 1976
Elmar Müller übernimmt die Leitung der Schule
 

1977
Mit dem Weggang von Frau Lergetsbohrer wird der Sonderkindergarten nicht mehr weitergeführt. Er wird ausgegliedert und an normale Kindergärten unter der fachlichen Leitung des AKS angegliedert - Teilintegration
 

1979 
Dr. Achleitner übernimmt die Geschäftsführung
Der Verein macht sich selbständig und löst sich somit von AKS und MEDA
Heimleiter wird Herr Adamek
 

Herbst 1980
Kurt Öhe übernimmt die Heimleitung
Anstellung eigener Therapeuten (bisher nur mobile Therapeutinnen)
 

1984 
Der Verein für körperbehinderte Kinder kauft das Schul-und Heimgebäude von der Gemeinde Mäder. Die Mittel dazu werden mit Spenden der Bevölkerung und ohne Subventionen des Landes aufgebracht.
 

Oktober 1986
Die Anzahl der Schüler ist jährlich gewachsen. Durch die Raumnot mußte im Herbst für einige Schüler der Unterricht in einer Containerschule stattfinden. Das Land erteilt daraufhin die Bewilligung zum Bau einer neuen Schule.
 

1990 
Baubeginn der neuen Schule. Die Finanzierung erfolgt durch die Abt. IIa des Landes Vorarlberg
 

September 1992
Bezug der neuen Landesssonderschule und Umsetzung des Konzeptes „IUVAT“ (Hilfsmittelberatungsstelle und Depot)
Beginn der Altbausanierung im ehemaligen Heimgebäude und Einstellung des Heimbetriebes
Mitarbeiterstand: Schule: 13 / Verein: 23
Schüler: 33
 

1993 
Irmgard Waibel übernimmt die Therapieleitung (3 Physio- und 2 Ergotherapeutinnen)
 

Juni 1995
Walter Gross übernimmt die Geschäftsführung des Vereines „Arbeitskreis für körperbehinderte Kinder Vorarlbergs“
 

September 1995
Gründung der „Kreativgruppe“ unter der Leitung von Helmuth Burtscher, initiiert von Dr. Kramer und Eltern
 

1993 bis 1996
Starker Anstieg der Schülerzahlen und Ausbau des Therapieangebotes
 

1996
Der „Lehrplan für Kinder mit erhöhtem sonderpädagogischen Förderbedarf“ tritt in Kraft
 

September 1997
Erweiterung um eine Klasse – In der Landessonderschule sind nun neun Klassen untergebracht
 

September 1998
Rudi Vedovelli wird neuer Direktor der Landessonderschule
Die Anzahl der Therapeutinnen wächst auf vier Physiotherapeutinnen, drei Ergotherapeutinnen und eine Logopädin
 

Schuljahr 98/99
Beginn des Organisationsentwicklungsprojektes. Das 3-er-Team bestehend aus Schulleitung, Geschäftsführung und Therapieleitung wird als offizielles Führungsorgan bestätigt.
Die intensive Zusammenarbeit zwischen Verein, Schule und Therapie bringt fachliches Niveau und einen hohen Standard in allen Bereichen.
 

Herbst 1999
Umbau und Umwidmung von Räumen auf Grund steigender Schülerzahlen.
Schülerstand: 55 Kinder und 8 Jugendliche in der Kreativgruppe
 

Jänner 2000
Abschluß des Organisationsentwicklungsprojektes
Veröffentlichung der Informationsbroschüre über das Schulheim Mäder
 

Mai 2000
25 Jahr Jubiläum
Projekte mit Monika Helfer und Paula Köhlmaier (Literatur), Renate Ludescher (Malerei), Reinhard Goll (Speckstein), Wolfgang Kremmel und Heli Burtscher (Musik)
Tag der offenen Tür
Neues Logo
Neue Broschüre
Abschluss OE Projekt
 

1. bis 17. Mai 2000
USA Reise der Kreativgruppe
 

September 2000
10. Klasse errichtet
Die neuen Therapieräume werden im Altbau untergebracht. Ein Treppenlift wird installiert, um die Dachräume zu erreichen.
Hippotherapie nicht mehr in Mäder
 

Juni 2001
Dr. Kramer übergibt die Schularzttätigkeit an Dr. Arthur Tscharre
 

2002
GuK Zimmer wurde eingerichtet
Klettern als Therapie wird ein fester Bestandteil der Therapie
 

Juni 2002
Maria Brüstle folgt Rudi Vedovelli als Schulleiterin
 

Herbst 2004
Hippotherapie wird wieder angeboten (Susanne Sperger, Höchst)
 

2. und 3.Juni 2006
30-Jahr-Jubiläum Festakt und Tag der offenen Tür
 

7. Juni 2006
Regierungsbeschluss für Umbau Lehrküche und 11. Klasse
 

31. August 2006
Dr. Toni Russ Preis an Dr. Elmar Kramer
 

23. Jänner 2007
Präsentation der Machbarkeitsstudie und offizielle Zustimmung zu Variante II – Neubau
 

22. Mai 2007
Der Regierungsbeschluss für den Neubau des Schulheim Mäder für 10 Klassen, Therapieräume und Therapiebad wurde einstimmig beschlossen (Siehe VN vom 23.05.2007)
 

18. April 2008
Neuer Obmann: Dr. Erwin Fritsch
 

September 2008
Spatenstich
 

3. Juni 2009
Firstfeier
 

15. Oktober 2010
Eröffnung des Neu- und Erweiterungsbaues mit Therapiebad
 

3. Mai 2011
Eröffnung und Einweihung des Freigeländes
 

13. April 2011
Neuer Obmann Dr. Arthur Tscharre
Mitarbeiterstand: Schule: 48 / Verein: 46
Schüler: 59 / Kreativgruppe: 8
 

2. Mai 2012
Der neue Geschäftsführer, Mag. Arnt Buchwald, hat seinen Dienst angetreten
 

September 2014
 Dr. Arthur Tscharre übergibt die Schularzttätigkeit an Dr. Alexandra Rümmele-Waibel